Flughafenbesichtigung mit der AWO Troisdorf-Mitte

Eine wirklich interessante Halbtagestour zum Köln/Bonner Flughafen startete die AWO Troisdorf-Mitte am Freitag, den 17.04.2015.

Für die tolle Organisation hierfür möchten wir uns bei Elke Saborowski, Gabi Jaax und Angelika Quadt bedanken.

 

Um 11:15 Uhr fuhren wir mit der S-Bahn direkt zum Flughafen. Dort erwartete uns Frau Hofstein, die uns in anschaulicher und kurzweiliger Weise alles Wissenswerte über den Flughafen erklärte.

Im Flughafen-Terminal erhielten alle Teilnehmer/innen ihren Ausweis für die Flugsicherheitskontrolle. Mit dem Flughafen eigenen Bus ging es dann über das Flughafengelände, welches 1000 HA groß, aber nur zu 2/3 bebaut ist.

Als erstes sahen wir das Parabelflugzeug Zero-G Airbus A300, in welchem die Schwerelosigkeitsforschung für Raumfahrtpiloten, wie z.B. Alexander Gerst, gemeistert wurde; jetzt allerdings im Ruhestand ist.

Wir fuhren an verschiedenen Flugzeuggiganten vorbei, konnten die Kofferverladung miterleben, sahen die großen Frachter-Flugzeuge von Fed ex mit den größten Triebwerken.

Der Sicherheitsbereich mit der weißen Flotte von Angelika Merkel war für uns nicht zu besichtigen; aber da unsere Bundeskanzlerin an diesem Tage hier gelandet war, kamen wir in den Genuss, eines ihrer weißen Flugzeuge aus kurzer Entfernung anzusehen.

Der Flughafen Köln/Bonn ist der drittgrößte Flughafen und hat kein Nachtflugverbot.

Sehr beeindruckend war auch die Erklärung und das Anschauen des Feuerwehr -gebäudes. Im Notfall vergehen vom Wecken der Feuerwehrleute bis zum Eintreffen an den Unfallort 3 Minuten.

Frau Hofstein erklärte uns den Einsatz von Drogen- und Sprengstoffhunden sowie das Arbeiten mit 3 Frettchen zum Fangen von Kaninchen, die dann anderweitig ausgesetzt werden, wo Kaninchenmangel herrscht.

Als nach 2 Stunden die Führung beendet war, waren alle traurig, gerne hätten wir noch viel mehr erfahren und gesehen.

Und im Restaurant StäV ( ständige Vertretung) im Flughafengebäude hatten alle die Gelegenheit bei Kaffee und Kuchen ihre Gedanken auszutauschen, Gesehenes und Gehörteszu verarbeiten.